Aktuelles


Laufend zu mehr Gesundheit und Klimaschutz

Wir machen mit bei der Aktion SpoSpiTo-Bewegungs-Pass 2022.

Warum haben wir uns dazu entschieden?

Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, weil das vermeintlich sicherer ist. Doch der Bring- und Holverkehr vor unserer Schule führt immer wieder zu gefährlichen Verkehrssituationen. Das Projekt ist eine gute Gelegenheit auszuprobieren, ob es auch ohne Auto geht.

Die Herausforderung

Jedes Kind erhält einen SpoSpiTo-Bewegungs-Pass. Für jeden Tag zwischen dem 25.04. und dem 03.06., an dem ein Kind den Weg (Hin- und Rückweg) zur Schule zu Fuß, mit dem Tretroller oder mit dem Fahrrad (erst nach der Verkehrsprüfung) zurückgelegt hat (gerne in Begleitung eines Elternteils), dürfen die Eltern eine Unterschrift in eine entsprechende Tabelle setzen. Ist die Tabelle mit 20 Unterschriften gefüllt, kann der SpoSpiTo-Bewegungs-Pass beim Sekretariat / bei der Klassenlehrkraft abgegeben werden. Dafür erhält jedes Kind eine SpoSpiTo-Urkunde!!

Zusätzlich nehmen vollständig ausgefüllte Bewegungspässe (mit 20 Unterschriften) an einer großen Verlosung teil. Es werden Preise im Wert von 15.000,– Euro verlost.

Zu gewinnen gibt es:

  • 10 Gutscheine im Wert von jeweils 500 Euro für den Webshop von woom
  • 50 BigWheel® Scooter von HUDORA
  • 100 Kinderrucksäcke von Vaude.

Die Preise jedenfalls haben’s in sich.

Der Nutzen

Für die Kinder hat es viele Vorteile, den Schulweg zu Fuß, mit dem Tretroller oder dem Fahrrad zurückzulegen:

  • Regelmäßige Bewegung stärkt die Abwehrkräfte, beugt Haltungsschwächen und Übergewicht vor und macht außerdem viel Spaß. Der Weg zur Grundschule eignet sich bestens als tägliche Trainingseinheit.
  • Durch die Bewegung an der frischen Luft werden die Kinder wacher und ausgeglichener, wodurch sie konzentrierter durch ihren Alltag gehen.
  • Die Kinder lernen frühzeitig mit den Herausforderungen des Straßenverkehrs umzugehen und gewinnen Sicherheit. Der Schulweg eignet sich ideal, um richtiges Verkehrsverhalten Schritt für Schritt zu trainieren – zuerst an der Hand der Eltern und später alleine oder mit Freundinnen und Freunden. Das ist wichtig, denn die Eltern können ihre Kinder zukünftig nicht immer auf allen Wegen begleiten.
  • Auf dem Schulweg sammeln Kinder grundlegende Erfahrungen, die für ihre persönliche Entwicklung wichtig sind. Sie knüpfen soziale Kontakte, erforschen mit anderen Kindern die Umgebung und machen Entdeckungen in der Natur.

Kurz: Sie erkunden auf eigene Faust die Welt. Das stärkt ihr Selbstbewusstsein und fördert ihre Eigenverantwortung.

Auch die Eltern profitieren davon, wenn ihr Kind selbstständiger wird. Der morgendliche Stress endet an der eigenen Haustür und die Eltern sparen sich die Zeit für das Bringen und Holen. Wer will, darf seinen Sprössling aber natürlich zur Schule begleiten.

Und nicht zuletzt leisten wir mit dem Projekt einen Beitrag zum Klimaschutz und damit auch für die Zukunft unserer Kinder. Jeder Weg, der zu Fuß, mit dem Tretroller oder mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, verringert den Verkehr und damit auch die Umweltverschmutzung.

Vorlesetag am 19. November 2021

Seit 2004 findet in Deutschland am dritten Freitag im November ein bundesweiter Vorlesetag statt. Mit dieser Aktion will man bundesweit ein Zeichen für die Bedeutung des Lesens und Vorlesens setzen.

Es ist auch bei uns an der Ursula-Wölfel-Grundschule bereits eine Tradition geworden, an diesem Tag einen Vorlesetag zu veranstalten.

Und damit es noch spannender wird, losen die Kinder selbst, in welche Vorlesegruppe sie kommen.

Dadurch, dass alle Fachlehrer und sogar die Schulleiterin Frau Siebert vorlesen, gelingt es uns immer, kleine Gruppen zu organisieren. Dieses Mal gab es sogar 17 kleine Leseinseln für die Kinder aus 11 Schulklassen.

Märchen, Abenteuer- und Detektivgeschichten, Bilderbücher – unabhängig davon, welche Geschichte es ist, ist es immer schön, in die Welt der Bücher einzutauchen und zusammen mit den Kindern aus anderen Klassen mal eine ganz andere Schulstunde zu erleben.

Danke an alle Lehrer und Lehrerinnen, die dieses Jahr vorgelesen haben!

 

Kinderstimmen zum Vorlesetag:

Erster Herbstbazar mit Bibliotheks-Einweihung an der Ursula-Wölfel-Grundschule

Am 06.10.21 fand an unserer Schule ein Herbstbazar statt, bei dem gesammelte Fundsachen (Oberteile, Jacken, Mützen, Schals, Schuhe) der letzten Jahre preiswert käuflich erworben werden konnten.

Außerdem erhielten alle Besucher die Gelegenheit, eine Führung durch unsere schöne Schulbibliothek (kurz: Bibi) zu erhalten, die dank des großen Engagements unseres Eltern-Lehrer-Bibi-Teams eingeweiht werden konnte und den SchülerInnen von nun an zum regelmäßigen Stöbern und Ausleihen von Büchern zur Verfügung steht.

Zahlreiche froh gelaunte Eltern und Kinder fanden sich am Nachmittag in der Schule ein, um fleißig Kleidung , Kaffee und Kuchen zu kaufen. Der gesamte Erlös des Verkaufs (fast 400 Euro!) soll  in diverse Anschaffungen für die Bibi fließen.

Übrigens: einen Slogan hat unsere Bibi auch schon. Den durften die Gäste des Bazars selbst wählen aus vielen Vorschlägen unserer Klassen: „Eine Schule ohne Bibi ist wie ein Buch ohne Seiten.“

Bundesjugendspiele am 21.September 2021

Frau Siebert mit den Schülern und Schülerinnen der Ehrenurkunde

Die Bundesjugendspiele fanden bei sonnigem Himmel an der Sportanlage Kleinfeldchen statt. Alle Schüler der 2. bis 4. Klassen nahmen mit Freude und großem Einsatz teil.

 

Normalerweise werden die Kinder die Wochen davor systematisch an die Grundsportart Leichtathletik herangeführt. Sie umfasst die Disziplinen Weitwurf, Weitsprung und den 50m-Lauf. Doch Corona machte uns einen Strick durch die Rechnung, wir konnten zuvor leider nicht viel trainieren.

 

Zu Beginn wurden die Schüler und Schülerinnen aufgewärmt. An den drei Stationen standen Lehrerinnen, Eltern und weitere Helfer bereit, um die Leistungen zu messen. Die 2. Klassen warfen und sprangen in Zonen, bei den 3. und 4. Klässlern achteten alle auf größtmögliche Genauigkeit, da jeder Zentimeter und jede Sekunde wichtig sind, um eine der begehrten Urkunden zu erhalten.

 

Zwischendurch hatten die Kinder Zeit, sie durften sich erholen, frühstücken oder die Spielstation besuchen, die dieses Jahr besonders großen Anklang fand, da spannende Bewegungsübungen auf sie warteten.

 

Im Anschluss an die sportlichen Disziplinen fanden in den Jahrgangsstufen die Bonbonstaffeln statt, in der die Klassen versuchten möglichst viele Bonbons zu ergattern. Hier strengte sich jeder noch einmal mächtig an und gab sein Bestes.

 

Ein großes Dankeschön geht an die vielen Eltern, die an den Stationen mitgeholfen und die Kinder angefeuert haben.